Hybrid traces  ist ein Projekt von Jenny Haack, in dem sie mit Künstlern verschiedener Sparten gemeinsam bewegte hybride Performances entwickelt, die sich als Tanz, Klang, Körperskulptur, Licht und Bildprojektion räumlich entfalten – komponiert, improvisiert, ephemer. Hybrid traces rückt den Moment der Entstehung der Aufführung, des Aktes in Echtzeit, in den Fokus. > Link

Hybrid traces #1
Do 1. und Fr 2.12. 2016, jeweils 19:00 Uhr

photocredit: Elma Riza

Solo, Trio, Quartett
Die Elemente Tanz, Klang und Licht treffen in teils minimalistisch – kargen, teils überbordend-verdichteten Bildern räumlich zusammen.

Jenny Haack – Tanz
Adam Pultz Melbye – Kontrabass
Michael Vorfeld – Licht- und Bildprojektion, Perkussion
Emese Csornai – Licht
Yoann Trellu – Videoprojektion

Hybrid traces #2
Sa 3. und So 4.12., jeweils 19:00 Uhr

Videoprojektion, Tanz und Klang fügen sich in unterschiedlichen Formationen in Duos, Trio und Ensemble zusammen.

Jenny Haack – Tanz
Daniela Lehmann – Tanz
Meinrad Kneer – Kontrabass
Yoann Trellu – Videoprojektion
Emese Csornai – Licht

Ort: DOCK 11, Kastanienallee 79, 10435 Berlin
Ticketreservierungen: 030-35120312, ticket@dock11-berlin.de
Ticket: 14.- Euro / 10.- Euro erm.
2-Abende-für-1 (2-for-1): 14 Euro

Unterstützt durch und geprobt in DOCK11 | EDEN Studios
Konzept: Jenny Haack
Produktion: b.arts.u – berlin arts united

www.dock11-berlin.de
www.jennyhaack.de
www.berlinartsunited.com

 

Photocredits: Elma Riza
Performer: Jenny Haack, Adam Pultz Melbye, Michael Vorfeld

Hybrid traces