Jitter – fragile – minor
3 Interventionen Tanz – Musik – Performance

Was entsteht, wenn man mit der kleinsten Bewegungseinheit beginnt?
Im Duo zwischen Musiker und Tänzer, im Trio mit drei Performern?

Jitter – fragile – minor zeigt drei ganz unterschiedliche kurze Performances zwischen Tanz, Musik, Sprache und Objekt.
Zittern, als kleinste Bewegungseinheit, verbindet die drei Szenen als kompositorischer Puls. Wie durch eine Lupe nehmen Bewegung und Klang von hier aus Gestalt an und breiten sich im Raum aus – als Energie, Form, Lebensmanifest.

Jitter – fragile – minor  presents three experimental interventions featuring dance, sound, voice and object.
Jittering, defined as the smallest unit of movement, serves as a compositional pulse, linking the three scenes.
As if looking through a magnifying glass, the movement starts to take shape, then gradually expands into space – as energy, form, life-manifesto.

Programm:

Duo: Jenny Haack – Bewegung, Adam Pultz Melbye – Kontrabass
Trio: Jorge Bascuñan, Lea Barletti, Jenny Haack
Duo: Ocean of pink dots Hui- Chun Lin – Cello, Jenny Haack – Bewegung

Sa 25. und So 26. März 2017, jeweils 19:00 Uhr

Tickets: 14 (normal) / 10 (erm. / Kollegenticket)
Reservierung: ticket@dock11-berlin.de | Tel. 030 – 4481222

Konzept/ Performance: Jenny Haack, entwickelt zusammen mit
Lea Barletti (Performance) Jorge Bascuñan (Performance), Hui- Chun Lin (Cello),
Adam Pultz Melbye (Kontrabass) und Emese Csornai (Licht)

Ein Projekt von b.arts.u – berlin arts united
geprobt in und unterstützt durch DOCK11 und Theaterhaus Mitte
www.berlinartsunited.com | www.dock11-berlin.de | www.theaterhaus-berlin.com

 

 

jitter – fragile – minor