Blues – Video / Installation 2002

Eine Schwimmerin schwimmt sich selbst im Bild entgegen.
An der Schnittstelle von Wasser und Luft spiegelt sich der Körper im schwerelosen (Bild)raum: eine verlangsamte, horizontale Verdoppelung.
In den Bewegungen des Wassers verändert sich das Abbild permanent, in leichter Verzerrung und im scheinbaren „Auseinander-Fallen“ einzelner Teile verbindet sich der Körper mit dem Element.
© Jenny Haack 2002

Präsentiert/ Screening: HBK Braunschweig, Pact Zollverein, Galerie Weißer Elefant Berlin, u.a.

Blues – Videoinstallation (loop) 2002